Fashion Essentials – Das richtige Hemd

Abiball 2005. Mein erster Anzug musste her. Es wurde ein brauner Viskose-Anzug von „Strauss Innovation“ für herabgesetzte 79,99 €. Schlichte Erklärung: Ich war jung, brauchte das Geld und wusste es nicht besser.

Als wäre das nicht schon fatal genug, kombinierte ich diesen Synthetik-Anzug mit einem gelben Hemd (dieses war immerhin von Benetton). Fertig war der Look- und die Garantie für einen schweißreichen Abiball.

Da wären wir beim Thema: die richtige Hemdwahl.

Grob betrachtet, scheint die Form eines Hemdes immer gleich: Langarm, Baumwolle, vertikale Knopfleiste zum Öffnen des Hemdes und ein Kragen sind die Gemeinsamkeiten aller handelsüblichen Hemden. An dieser Stelle möchte ich bereits die ersten Don‘ts konstatieren: Es gibt keine modische Legitimation für Kurzarm- oder Polyester-Hemden, sei es im Freizeit- oder Business-Bereich. Beides -ich wiederhole mich bewusst- sind absolute Don’ts (ausgenommen davon sind originale Hawaii-Hemden im Freizeitbereich)!

Wer sich nicht alle 6 Monate seines Kleiderschranks aus Trendgründen entledigen möchte, kauft lieber klassisch. Das heißt keine Motive oder Muster (alle Muster und Motive sind mal ein paar Jahre in und anschließend wieder out und fallen daher nicht in die Rubrik klassisch). Zudem solltet Ihr Spielereien vermeiden, wie etwa Knöpfe oder Laschen an Orten, die ein wesentlich besseres Dasein führen, wenn sie einfach in Ruhe gelassen werden.

Weniger ist mehr!. Dieses „Van der Rohe“ Bauhaus-Zitat gilt auch für Hemden. Ein Business-Hemd hat etwa (bitte) keine aufgesetzten Brusttaschen und changiert innerhalb der Farben Hellblau, Weiß, Rosa und Schwarz. Mit Weiß liegt man im Bereich der Business-Hemden immer richtig – das ist die „goldene“ Farbe. Wem das zu langweilig ist, dem rate ich außerdem zu hellblauen Hemden. Unabhängig von Hautfarbe und Figur sind Weiß und Hellblau die klassischste und wohl eleganteste Wahl, wenn man über das ideale Hemd unter dem Sakko philosophiert.

Rosa Hemden können alles. Sie können aber auch auf direktem Wege in die Mode-Hölle führen. Mit einer einfachen Faustregel lässt sich der potentielle Fauxpas präventiv vermeiden – zum Glück. Ich darf allen Südländern pauschal gratulieren, denn ihre Hautfarbe qualifiziert sie rosa Hemden zu tragen. Es ist tatsächlich der weiche Kontrast, der ein rosa Hemd an dunklen Hauttypen sehr gut aussehen lässt. Wer- so wie ich auch- eher zum Schema Wayne Rooney gehört, lässt besser die Finger davon, auch wenn in ein paar Jahren wieder selbsternannte Modegurus aus den Löchern gekrochen kommen und uns etwas Gegenteiliges erzählen. Klassisch gesehen bleibt es dabei: Rosa kann bei einer „karamelligen“ bis braunen Hautfarbe alles und bei weißem Teint nichts. Tut mir leid.

Kommen wir zu einer weiteren diffizilen, aber möglichen Hemdfarbe: Schwarz.
Schwarze Hemden müssen gekonnt kombiniert werden, deswegen rate ich nur Modeprofis und Kellnern zum Tragen schwarzer Hemden. Auch hier gilt: Wer einen dunklen Teint hat, ist klar im Vorteil.

Kulturhistorisch gab es bereits eine Vielzahl verschiedener Kragenformen. Vom „Vatermörder“ (man denke an die hohen Kragen Karl Lagerfelds) bis hin zum Haifisch-Kragen. Die Kragenwahl ist abhängig von Anlass und Krawattenknoten und können hier nicht ausführlich behandelt. Nur so viel: Button-Down-Hemden (z.B. in hellblau) sind ein wunderschönes Feature im freizeitlichen Kontext, haben jedoch im Bereich Business nichts verloren. Weder Krawatten noch Sakkos lassen sich damit kombinieren. Hat man auch bei der Kragenform keine Lust auf potentielle Fehltritte, entscheidet man sich am besten immer für die klassische Kragenform (auch hier gibt es den Unterschied: schmal und breit – beides geht!).

Das Beste zum Schluss: Ein Hemd muss nicht teuer sein. Ein Hemd von entsprechender Qualität fängt bei 30 € an und sollte nicht mehr als 80 € kosten. Wer gewillt ist, einen dreistelligen Betrag für ein Hemd zu lassen, dem kann ich nur zu konfektionierten Hemden raten. Diese bekommt man schon für ca. 100 € und sind ihr Geld allemal wert, was sich von Stangen-Hemden im hohen Preissegment leider nicht sagen lässt.

Maßkonfektionierte Hemden gibt es in Berlin beispielsweise bei

DOLZER Maßkonfektionäre GmbH
Franklinstraße 12a
10587 Berlin

Tel: 030-399 075 70
Fax: 030-399 075 72

Mo-Fr 9:30-18:30
Do 9:30-20:00
Sa 10:00-18:00

www.dolzer.com

fashionbrother wünscht viel Spaß beim Shoppen!




Leave a Reply